Menno Aden
em


4 Mar — 9 Apr 2017
Opening Reception: Fri 3 Mar 2017, 7pm

Curated by Mike Gessner
Opening speech: Dr. Enno Kaufhold

Kunstraum Potsdam (c/o Waschhaus)
Schiffbauergasse 4d
14467 Potsdam


>> Find here a selection of works


Composition

In the exhibition with Harf Zimmermann at the Kunstraum Potsdam, Menno Aden presents photographic works from his series Over Head (2015/2016) and Composition (2016/2017).

Menno Aden shows sensitivity for architecture, spaces and perspectives. People are rarely seen in his works. And yet there are traces to discover which they have drawn and left behind. By depicting man-made, orderly structures and unorganized structures, Aden's works are indirect portraits of people and human beings. The perspective from very far above (or below) is no coincidence but a technique refined and further developed over the years. Technique derived from the original word "téchne" - the practical knowledge that allows for predictive calculation and purposeful action.

The works of the series Composition seem at first glance to be similar to constructionist compositions of slightly displaced geometric forms. Other works are reminiscent of the factual color compositions of the Hard Edge, with their stencil-like, flat, geometric forms with hard edges and sharply delineated color application, "which no-one sees at first glance visible composition doctrine" (Wikipedia: Hard Edge). What initially looks like abstract drawings or collages turns out as - attention, spoiler alert! - vertically photographed segments of a gymnasium floor.

Untitled (Composition 01 - 06) show the covers of circular ground openings taped over by playing field markings. By removing this detail from the overall context of the playing field, a new narrative is created with a new rule system in which the twisted cover becomes a visual-poetic tripping hazard.

The title of the exhibition is easily misleading. Instead of composing with forms, Aden "scans" spaces, floors and ceilings according to already existing compositions - painted by an unknown hand - and then puts them, on a 1: 1 scale or in extreme magnification, at the exhibition wall. Aden thus makes himself the author of a work not produced by him, reminiscent of the idea of Duchamp's readymade. Like objets trouvés, Aden picks up ground samples from buildings and urban space and places them into a new context. It’s a survey of the world with the help of the camera.

In a small work another quotation from the history of art can be found, namely the Decollage. The motif (an orange bar on a gray background) is covered by a torn gray foam layer. It’s the leftovers of a sound-absorbing material, which was laid out just above the entire playing field when up to 300 refugees found a shelter in this sports hall. Through this rather marginal image element a further layer of meaning is literally torn open.


This layer is also found in the work Untitled (Home-Guest), which resembles a futuristic concrete facade, or a kind of space ship. Upon closer inspection, one can identify the ceiling of a sports hall from below- a heavy construction with open architectural structure made of exposed concrete and strictly arranged neon tubes. This is a ceiling that became a shelter overnight at the end of 2015, a ceiling at which people were staring sleeplessly, haunted by images. On the edge you can see sports equipment, ropes, basketball-baskets and a board which shows the score between the home team and the guest team. Now it stands almost as a symbol that reminds us of the time when the sports hall became a home for guests.

The somewhat strange and surreal effect of this work was created by a special technique which Aden also uses in his other series. The ceiling was photographed from many positions and later the single shots were digitally assembled into one image. It is thus a multi-perspective image that resembles a large-format scan. As in almost all of his works, Aden is concerned with the most objective picture of a not always objective reality.

Katrin Seemann, Holm Friebe (2017)

 



 






 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 









 


 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 



Komposition

In der Ausstellung im Kunstraum Potsdam (zusammen mit Harf Zimmermannn) zeigt Menno Aden Fotoarbeiten aus seiner Serie Over Head (2015/2016) und Composition (2016/2017).

Menno Aden hat eine große Sensibilität für Architektur, Räume und Perspektiven. Menschen sind in seinen Arbeiten so gut wie nie zu sehen. Und doch sieht man in ihnen Spuren, die sie gezogen und hinterlassen haben. Indem Adens Arbeiten Menschengemachtes, Ordnungsstrukturen und in Unordnung geratene Strukturen abbilden, sind sie indirekte Portraits von Menschen und Menschengemachtem. Der fast schon “göttliche Blick” von sehr weit oben (bzw. unten) ist bei ihm kein Zufall sondern gut durchdachte, über Jahre raffinierte und weiter entwickelte Technik. Und zwar Technik im ursprünglichen Wortsinne von téchne: Ein praktisches Wissen, das vorausplanende Berechnung und zielbewusstes Handeln ermöglicht.

Die Arbeiten der Serie Composition wirken auf den ersten Blick wie konstruktivistische Kompositionen von leicht gegeneinander verschobenen geometrischen Formen. Andere Arbeiten erinnern an die sachlichen Farbkompositionen des Hard Edge mit ihren schablonenhaften, flächigen, geometrischen Formen mit harten Kanten und scharf gegeneinander abgegrenztem Farbauftrag, “die sich keiner auf den ersten Blick sichtbaren Kompositionslehre bedienen“ (Wikipedia: Hard Edge). Was zunächst anmutet wie abstrakte Zeichnungen oder Collagen, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als - Achtung, Spoileralarm! - lotrecht abfotografierte Segmente eines Turnhallenbodens.

Untitled (Composition 01 - 06) zeigen die Deckel kreisrunder Bodeneinlassungen mit den darüber geklebten Spielfeldmarkierungen. Durch das Herauslösen dieses Details aus dem Gesamtzusammenhang des Spielfeldes entsteht eine neue Erzählung mit einem neuen Regelsystem, bei der der versetzte Deckel zur visuell-poetischen Stolperfalle wird.

Der Titel der Ausstellung ist leicht irreführend. Denn anstatt mit Formen zu komponieren, “scannt” Aden Räume, Böden und Decken nach bereits vorhandenen – von fremder Hand gemalten – Kompositionen ab und bedient sich derer, um sie anschließend, im Maßstab 1:1 oder in extremer Vergrößerung an die Ausstellungswand zu bringen. Aden macht sich damit zum Autor eines nicht von ihm produzierten Werkes; man ist an die Idee von Duchamps Readymade erinnert. Wie objets trouvés liest Aden Fundstücke, Luft- und Bodenproben aus Gebäuden und Stadtraum auf und stellt sie in einen neuen Kontext. Es findet eine Vermessung der Welt mit Hilfe der Kamera statt.

Bei einer kleinen Arbeit lässt sich noch ein weiteres Zitat aus der Kunstgeschichte entdecken, nämlich das der Decollage. Das Motiv (ein orangener Balken auf grauem Grund) wird von einer abgerissenen grauen Schaumstoff-Schicht überdeckt. Es handelt sich dabei um das Überbleibsel einer Trittschalldämmung, die vor kurzem hier noch über dem gesamten Spielfeld lag. Als nämlich bis zu 300 Flüchtlinge in dieser Sporthalle einen Schutzraum beziehungsweise einen festen Boden unter den Füßen fanden. Durch dieses eher marginale Bildelement wird wortwörtlich eine weitere Bedeutungsebene aufgerissen.

Diese findet sich auch in der Arbeit Untitled (Home-Guest), die an eine futuristische Beton-Fassade, fast schon an ein Raumschiff erinnert. Bei genauem Hinsehen erkennt man, dass es sich um die Deckenansicht einer Sporthalle aus der Untersicht handelt. Eine schwere Deckenkonstruktion mit offener architektonischer Struktur aus Sichtbeton und rhythmisch streng angeordneten Leuchtstoffröhren. Ein Dach, das Ende 2015 über Nacht zum Obdach wurde. Eine Decke, an die man schlaflos starrt, von Bildern heimgesucht. Am Rand erkennt man Sportgeräte, Seile, Basketballkörbe und eine Tafel, die den Spielstand zwischen der Heim-Mannschaft und der Gast-Mannschaft anzeigt. Sie wirkt fast wie ein Symbol, das an die Zeit erinnert, als die Sporthalle zu einem Heim für Gäste wurde. 

Die etwas seltsame und unwirkliche Wirkung dieser Fotografie entstand durch eine spezielle Technik: Die Sporthallen-Decke wurde aus vielen Einzelaufnahmen abfotografiert und am Computer zu einem Bild zusammen-montiert. Sie ist damit multiperspektivisch und wirkt wie ein großformatiger Scan, beziehungsweise wie ein architektonischer Aufriss. Wie in fast allen seinen Arbeiten geht es Aden um eine möglichst sachlichen Abbildung einer nicht immer sachlichen Wirklichkeit.

Katrin Seemann, Holm Friebe (2017)